Sellerie unter der Haube

Eine böse, böse Schermaus hat sich in unser Hochbeet gefressen (trotz eines Gitters?! Ist die obendrüber gelaufen?? Kann sie fliegen??) und lebt jetzt in Saus und Braus zwischen all den Karotten, Sellerierüben und Radieschen.

Bildergebnis für devil mouse smiley

Bevor sie sich noch alle Sellerieknollen einverleibt, haben wir die noch nicht ganz ausgereifeten – d.h. noch etwas kleinen – Knollen geerntet. Ich bin ja ein Tierfreund, aber ALLES teil ich nicht, neinnein!

Trotzdem: Die Familie der Nagetiere ist schon so richtig putzig. Ich bin mir zwar bewusst, dass unsere beiden Katzen mordende Monster sind, die täglich eine ganze Mäuschenfamilie verspeisen, aber das ist halt Natur. In unserem kleinen Wald direkt hinterm Garten leben außerdem ein Mauswiesel und eine ganze Horde Siebenschläfer. Apropros fliegende Nagetiere, so eines wollte es sich kürzlich bei uns gemütlich machen, schaut mal:

 

Siebenschlaefer_01

Erst dachten wir, da wollte eine gewöhnliche Maus durchs gekippte Fenster rein…

Siebenschlaefer_02

…bis die vermeintliche Maus plötzlich wie Spiderman die Außenmauer hochkletterte…

Siebenschlaefer_03

…und sich als herziger Siebenschläfer auf der Suche nach einem Winterquartier zu erkennen gab (zum Glück haben wir ein Gitter an der Unterseite der Holzverschalung)!

 

Ist der nicht lieb?

Also dann, ans Ende dieses Mäusepostings eine Lieblingsspeise unserer Schermaus: Sellerie!

Sellerie unter der Haube

2 Portionen:

  • 1 kl. Knollensellerie
  • 2 Eier
  • 50g Parmesan oder Grana Padano
  • 1 EL Haferkleie
  • Zitronensaft
  • etwas Selleriegrün
  • Salz, Pfeffer, Butterschmalz

Dazu ein bunter Salat, wir hatten:

Sellerie putzen und schälen, dann in etwa 2cm dicke Scheiben schneiden. Salzen, pfeffern und mit Zitronensaft beträufeln.

Selleriescheiben in Butterschmalz anbraten (etwa 3min pro Seite).

Eier trennen, Eischnee schlagen.

Backrohr auf 175°C vorheizen.

Käse reiben und mit dem Dotter, der Haferkleie, dem gehackten Selleriegrün und wenig Salz und Pfeffer vermengen. Eischnee vorsichtig unterheben.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die gebratenen Selleriescheiben daraulegen und die Eier-Käse-Masse als Häubchen auf den Sellerie geben. Sofort ins Rohr und etwa 15min backen.

In der Zwischenzeit den Salat vorbereiten (ggf. Fisolen und frische Bohnenkerne im Kelomat=Dampfkochtopf kochen).

Merken

Merken

Merken

8 Gedanken zu “Sellerie unter der Haube

  1. Oli@Landidylle schreibt:

    Die Wühlmäuse laufen bei uns in der Tat von oben in die immerhin 1m hohen Hochbeete hinein; gerade um diese Zeit ist es doll. Letztes Jahr haben sie mir mein Winterbeet umgegraben und Radicchio, Chinakohl etc. vernichtet.
    Den Siebenschläfer hingegen nehme ich sofort! Ich bin kürzlich gerade mit prüfendem Blick ums Haus gegangen und habe nachgesehen, ob trotz Mäusegittern überall unter der Verschalung und dem neu eingedeckten Dach noch Einschlupfmöglichkeiten genug für Mauersegler, Spatzen, Stare, Eulen und Fledermäuse sind.
    Es sind – nach meiner Beurteilung zumindest. 🙂
    LG Oli, die dieses Jahr den Sellerie viel zu spät, also gefühlt erst kürzlich eingepflanzt hat.

    Gefällt mir

    • Genussspecht.net schreibt:

      Liebe Oli!

      Wirklich, die kommen echt von oben rein? Wozu gibt man dann überhaupt ein Gitter ins Hochbeet, da sperrt man die Mäuse ja dann nur ein?! Ich hatte schon die unschuldigen Katzen im Verdacht, eine Maus im Spiel hineingeschleudert zu haben (wie einst in meine Turnschuhe… wo Mäuslein hässlich zugrunde ging und ich, besser mein Fuß, sie im halbmumifizierten Zustand fand).

      Nein, unter unserem Dach finden nur die Vögel und die Fledermäuse Platz, das geht sich für die Siebenschläfer nicht aus. Darüber bin ich aber nicht böse, denn die Siebenschläfer und ihre Kumpanen haben dafür die Gartenhütte und den Holzstoß belagert.

      Das war kürzlich sehr witzig. Auf der Suche nach unserer Katze, die ich versehentlich mit dem Wasserschlauch erwischt hab (hihi ups), bin ich Katzenleckerlies-schüttelnd rund um die Gartenhütte geschlichen. Wer sich allerdings gemeldet hat, war eine Maus. 🙂

      Ich: schüttel-schüttel
      Maus: pieps-pieps
      Ich: schüttel-schüttel
      Maus: pieps-pieps

      Herzlich
      Katharina

      Gefällt 1 Person

      • Oli@Landidylle schreibt:

        Liebe Katharina, ich weiss wirklich nicht, wieso man den Kükendraht als Allheilmittel gegen Wühlmäuse in Hochbeeten anpreist. Mittlerweile habe ich es schon oft gehört, dass die gefrässigen Gesellen von oben einsteigen, sonst würde ich wohl an meinem Verstand zweifeln. Immerhin hält man so vermutlich die faulen 90% draussen. Wir ziehen mittlerweile anstatt Kükendraht Drainagevlies unten ein, das ist zwar alles andere als mein Traum so ein beschichtetes Zeug nahe an den Wurzeln zu haben, aber es hilft dagegen, dass die Quecke von unten einwächst.
        Hach, wie schön, dass du mir die Geschichte mit der mumifizierten Maus im Schuh erzählst … ich argwöhne jedesmal, JEDES MAL wenn ich in meine Gummistiefel steige, ob sich da eine Schnecke zurückgezogen haben könnte. Urghs 😦
        Die Tiere scheinen sich allesamt ausgesprochen wohl zu fühlen bei euch, die Geschichten und die Fotos sprechen Bände, herrlich.

        Liebe Grüße, Oli

        Gefällt mir

        • Genussspecht.net schreibt:

          Gern geschehen, liebe Oli. 😀 😀
          Ich könnte dir noch so ein paar Geschichten von toten Mäusen erzählen. Interessiert dich die tote Maus in der Badewanne? Oder wie wär es zur Abwechslung mit ein paar Mäuseköpfen, im ganzen Wohnzimmer verteilt? hihihihi

          Gefällt 1 Person

        • Oli@Landidylle schreibt:

          Muahahaa, ich finde Mausgeschichten ehrlich gesagt total faszinierend und lausche immer ganz gespannt, wenn Besitzer von alten Häusern und Katzen erzählen, wo sie überall lebende und auch tote Mäuse fanden und auf welche abgefahrenen Arten Mäuse Suizid machen. Ich hatte immer Katzen und wohne seit 10 Jahren in Altbauten, die einzigen Mäuse, die mir begegnen liegen tot auf der Fussmatte oder laufen mir beim Wäsche aufhängen um die Füße weil der Kater mir zeigen will, was für ein brutaler und lasziver Sadist er doch ist. Schiebung!
          Ganz liebe Grüße an den Waldrand, Oli

          Gefällt mir

  2. marliesgierls schreibt:

    Sieht ja sehr lecker aus, aber leider so nichts für mich, aber man kann ja auch eine andere Haube machen. Das Mäuschen ist ja niedlich, aber….. da kann man ja wirklich böse werden, wenn sie überall mitfuttern, geht mir auch so. Und der Appetit dieser kleinen Tiere ist unverhältnismäßig groß.
    Lieben Gruß Marlies

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s