Wienerschnitzerl mit getrüffeltem Wirsing (Veg+)

Am 21. Jänner fand das 76. Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel statt. Ich bin so gar kein Fan vom Schifahren, und noch viel weniger Fan vom Schifahrenschauen im Fernsehen. ABER da gehöre ich zu einer Minderheit in Österreich, und das weiß ich auch. 🙂 Meine ganze Familie liebt es, diesem Volkssport zuzusehen, erst recht auf der „Streif“ in Kitzbühel.

Dieses Jahr hat sich mein Mann sein „Kindheits-Hahnenkamm-Menü“ gewünscht. Er hat immer Schnitzerl und Pommes bekommen und dies dann gemeinsam mit seinen Eltern und Brüdern vor dem Fernseher verschnabuliert.

Gesagt, getan, nur drei Punkte musste das Menü erfüllen:

  1. Low Carb
  2. eine vegetarische Alternative für mich
  3. extra Gemüse, damit es vollwertig-wertvoller wird

Und diese Leckerei ist dabei herausgekommen:

 

2 Portionen (1x vegetarisch, 1x Fleisch):

Für die Schnitzerl:

  • 1-2 Schweineschnitzerl (je nach Größe)
  • 1/2 Knollensellerie
  • 4 geh. EL Kokosmehl
  • 4 geh. EL Eiweißpulver, neutral
  • 4 geh. EL Flohsamenschalen
  • 4 geh. EL geriebene Mandeln
  • 4 geh. EL Haferkleie
  • 4 geh. EL geriebener Käse (wir hatten Cheddar)
  • 1 Ei
  • 1 Eidotter
  • 1 Schuss Milch oder Obers=Sahne
  • Salz, Pfeffer, Butterschmalz

Für die Sellerie-Pommes:

  • 1/2 Knollensellerie
  • 1 Eiweiß
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver, evtl. 1 Prise Curry oder Kurkuma f. d. Farbe

Für den getrüffelten Wirsing:

  • 1/4 Wirsing
  • 1 kl. Zwiebel
  • 1 Handvoll braune Champignons (wer Trüffel hat, kann die natürlich gerne nehmen, dann ist es edler)
  • 70-100ml Obers=Sahne
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer, Erdnussöl, Trüffelöl

Außerdem:

  • Zitronenvierterl zum Beträufeln

 

Backrohr auf 175°C Heißluft vorheizen.

Eine Selleriehälfte in pommesartige Stifte schneiden und in eine Schüssel mit Deckel geben. Salzen, pfeffern, mit Paprikapulver sowie evtl. etwas Curry/Kurkuma würzen und ein Eiweiß dazu geben. Gut schütteln.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ca. 40min backen (zur Halbzeit mal wenden). Es wäre gut, wenn sich die Pommes nicht berühren würden, dann werden sie knuspriger.

Schweineschnitzerl mit dem Schnitzelklopfer flach klopfen (Mir fällt gerade ein: Ich hab mal einen britischen Krimi gelesen, wo die Mordwaffe ein Schnitzelklopfer war, aber die Ermittler das markante Muster nicht identifizieren konnten, weil man so ein Küchenutensil in GB nicht so richtig gut kennt).

Selleriescheiben der zweiten Knollenhälfte ca. 1,5cm dick schneiden. Wenn gewünscht, halbieren.

Beides gut salzen und pfeffern.

Kokosmehl und Eiweißpulver auf einem Teller vermischen.

Ei, Eidotter, Milch (Obers), Salz und Pfeffer auf einem zweiten Teller mit der Gabel verrühren.

Flohsamenschalen, Mandeln, Haferkleie und Käse auf einem dritten Teller vermischen.

Die Schnitzel panieren und zur Seite stellen.

Wirsing feinnudelig schneiden. Zwiebel würfeln. Champignons vierteln oder halbieren.

Zwiebel in Erdnussöl anbraten, dann Wirsing und Champignons zugeben und dünsten lassen. Salzen, pfeffern und mit Zitronensaft abschmecken. Deckel drauf.

Schnitzel in heißem Butterschmalz (ggf. in Tranchen) ausbacken.

Wirsing mit Obers ablöschen und weiterdünsten lassen, während die Schnitzel in der Pfanne sind. Vor dem Servieren noch mit Trüffelöl beträufeln.

Alles zusammen frisch ausgebacken auf den Tisch bringen. Serviervorschlag: Den Trüffel-Wirsing in separaten Schälchen servieren, damit die Panier nicht aufweicht.

Tipp: Hier habe ich schon einmal ein Rezept für Sellerie-Käse-Cordon bleu mit Grüner Sauce gepostet.

 

9 Gedanken zu “Wienerschnitzerl mit getrüffeltem Wirsing (Veg+)

  1. Katharina schreibt:

    Sellerieschnitzel habe ich mir letzten Monat auch mal gemacht. Bei der Panier wurde ich richtig kreativ : Sellerie in Wasser tunken, dann in einer Mischung aus Suppenwürze und Kokosmehl wälzen und ab ins Backrohr ! War ganz passabel 🙂

    Gefällt mir

    • Genussspecht.net schreibt:

      Huhu Katharina!
      Das klingt spannend. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Kokosmehl durch das Wasser eine nette, kompakte Kruste ergibt. Wie lange hast du das denn im Backrohr gelassen? Backrohr-Rezept sind mir immer sehr lieb, weil man da nebenbei so viel Anderes machen kann. 🙂
      Herzlich
      Katharina

      Gefällt 1 Person

      • Katharina schreibt:

        Hallo Namensvetterin 😉
        Kompakt trifft es ganz gut ^^ Ich kann dir nur wärmstens empfehlen eine Soße oder irgendwas befeuchtendes dazuzureichen, das Kokosmehl saugt wie ein Schwamm, vor allem als trockene Kruste auf Sellerie. Die Schnitzel habe ich etwa 30-40 Minuten im Rohr gelassen und zwischendurch gewendet. Schreib mir doch wie sie dir gelungen sind und wenn, was für Veränderungen du vorgenommen hast, meine Liebe 😉

        Katharina

        Gefällt mir

        • Genussspecht.net schreibt:

          Guten Morgen!

          Alles klar, ich melde mich, wenn ich das erprobt hab. Evtl. könnte man einige Klecks Kokosöl obenauf legen (quasi wie Butterflöckchen).
          Ich hab das hier mal gemacht, aber da hab ich auch noch zu sehr beim Kokosöl gespart (die gebräunten, knusprigen Stellen waren glaub ich die, die mit Kokosöl in Berührung kamen): https://genussspecht.net/2015/05/23/chickennuggets-in-kokospanier-mit-erdnusssauce/

          Halte dich auf dem Laufenden!

          Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart!
          K.

          Gefällt 1 Person

        • Katharina schreibt:

          Ja, Kokosöl habe ich eh aufs Backpapier gestrichen aber sonderlich verändert hat das nicht viel ^^ Ah, deine Panier bei den Chicken Nuggets ist ja wirklich interessant. Wenn man das Ei durch Sojamehl mit ein bisserl Wasser ersetzt, kann man das sicher in vegan ausprobieren. Also mit Soja oder irgendeinem Gempse statt dem Huhn 😉

          Gefällt mir

  2. Angie schreibt:

    Hallo!
    Habe gestern deine Panier – leicht abgewandelt (statt Kososmehl mit Eiweispulver –> Mandelmehl; Bröselersatz nur mit Flohsamensschalen und gem. Mandeln) – ausprobiert. Das war mein erstes gebackenes Schnitzel seit gut 2 Monaten. LECKER!!!
    LG Angie

    Gefällt mir

    • Genussspecht.net schreibt:

      Liebe Angie!

      Das freut mich. 🙂 Ja, die Möglichkeiten für unterschiedliche Panaden sind gar nicht so begrenzt, wie man anfangs bei LC glaubt. Lecker schmecken auch Kokosflocken (wird halt dann ein bissl karibisch). Und was ich auch mag, sind Käse-Panaden. Also einfach geriebenen Parmesan unter die Flohsamenschalen/Nüsse/was-auch-immer mischen.

      Herzliche Grüße
      Katharina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s