Tick, Trick und Track oder: Ich mach mir einen Schmetterling!

Die Natur ist doch einfach großartig!

Vor nur dreieinhalb Wochen hab ich an der Unterseite eines Kohlrabis in unserem Hochbeet kleine, gelbe Eier gefunden. Leider hatte ich damals keine Kamera und hab sie deshalb nicht fotografiert.

Meine Vermutung war: Kohlweißlingseier. Das hat sich mittlerweile bestätigt, es handelte sich um ein Gelege des Großen Kohlweißlings.

Mein Papa und mein Opa haben (sehr zum Leidwesen meiner Oma) in meiner Kindheit alle möglichen Insekten mit mir eingefangen. Einmal hatte ich eine Ameisenkolonie, deren Bau Opa unabsichtlich bei Gartenarbeiten mit dem Spaten angestochen hat. Wir haben sie mitsamt Erde und Eiern in ein riesiges Ansetzglas (so eins für Schnaps) gegeben, eine Strumpfhose über die Öffnung gespannt und sie erst mal wieder Ordnung schaffen lassen. Nach einigen Tagen hatten die Ameisen sich so weit wieder organisiert und ihren Bau gerichtet, dass wir die Strumpfhose entfernen und das Glas mit offener Öffnung in den Garten legen konnten. Der Bau war dann halt im Glas, den Ameisen war es egal, und ich konnte durch die Glaswände faszinierende Gänge und Räume voll mit Eiern, Larven und Speisekammern begutachten…

Also, kurzum, die Kohlweißlingseier wurden nicht auf den Kompost geschmissen, auch nicht vernichtet, wie in einigen Gartenbüchern geraten wird (furchtbar!!), sondern in ein Marmeladenglas mit *tadaa* Strumpfhose drauf gesteckt.

Nach nur einem Tag im warmen Haus schlüpften drei winzigkleine, gelbe Babyraupen. Sie waren etwa 2mm lang und fast durchsichtig. Ich habe sie Tick, Trick und Track getauft. Nach einigen Tagen konnte man die ersten typischen schwarzen Punkte auf ihnen erkennen.

Wir haben sie mit Kohlrabiblättern gefüttert. Tick und Trick schaufelten sofort, was das Zeug hält. Track hat uns etwas Sorgen gemacht, wir dachten vorübergehend, er sei vertrocknet, aber er hat sich dann doch wieder erholt. Innerhalb von drei Wochen (das dürfte lt. Internet ein wohnzimmertemperaturbedingter, raupentechnischer Rekord sein) sind alle drei zu wahren Fressmaschinen herangewachsen.

So hübsch diese Kohlweißlingsraupen sind, ich weiß aus eigener Erfahrung, dass sie im Garten zu echten Monstern werden können, die dazu imstande sind, einen gesunden Krautkopf über Nacht zu vernichten. Tick, Trick und Track haben bewiesen, dass sie ihren Kollegen da draußen in nichts nachstehen: Mampf, mampf, mapf. Ein ganzes Kohlrabiblatt war innerhalb von zwei Tagen weg.

Und jetzt?

Tick und Trick, die immer einen Tick (hehe) größer waren als Track, haben sich plötzlich an die Oberseite des Glases zurückgezogen und begonnen, einige Fäden um sich selbst zu spinnen. Heute, dreieinhalb Wochen nach Entdeckung des Eigeleges, hat Tick (oder ist es Trick?) schon das Puppenstadium erreicht. Trick (Tick?) müht sich noch ab. Track pfeift auf die zwei Angeber da oben und mampft glücklich an seinem Kohlrabiblatt herum.

Wie das jetzt wohl weitergeht?

Das schlaue Internet sagt, Kohlweißlinge würden im Puppenstadium überwintern. Aber dann ist es ihnen ja in der Wohnung viel zu heiß. Oder legt DIESE Generation nochmal ein Gelege vor dem Winter, schaffen es die Kinder von Tick, Trick und Track noch, selbst im Puppenstadium draußen zu überwintern? Glaub ich fast nicht, denn Herr (Frau?) Google sagt, die Kohlweißlinge seien erst nach 2 Monaten geschlechtsreif. Allerdings geht bei uns alles etwas schneller…

Ich habe vor, Track jetzt erst mal auch mal in Ruhe verpuppen zu lassen, und dann stelle ich das Glas mit den Puppen vor die Haustür, wo es kühler ist. Mal sehen, wo uns das hinführt.

Zum Abschluss noch drei Fotos von meinen Baby-Raupen, die so schnell erwachsen werden:

Kohlweißlinge_02

Kohlweißlinge_01

Kohlweißlinge_03

Nachtrag: Nur 5 Stunden später (!) sieht Trick oder Tick, also die Raupe, die es sich zwar schon oben am Glasrand bequem gemacht hatte, aber noch keine Puppe war, schon ganz anders aus (ihr könnt die abgestreifte Haut noch daneben hängen sehen):

Kohlweißlinge_04

Nachtrag vom 18.11.2015: Hier könnt ihr euch einen fertig geschlüpften Kohlweißling ansehen! 🙂 Projekt – erfolgreich!

5 Gedanken zu “Tick, Trick und Track oder: Ich mach mir einen Schmetterling!

    • Genussspecht.net schreibt:

      Danke. 🙂
      Ja, find ich auch – insbesondere, da das alles so schnell geht. Der Nachzügler Track hat heute Morgen übrigens beschlossen, das Fressen jetzt doch auch gut sein zu lassen. Er hängt schon oben am Glasrand!
      Liebe Grüße
      Katharina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s