Loubieh b zeyt – Fisolen mit Tomaten in Öl – dazu Bratkohlrabi

Ein libanesisches Gericht, das ich ganz ähnlich auch aus der Türkei kenne. Diese Olivenölgerichte isst man frisch und warm oder auch lauwarm oder ganz kalt, was natürlich besonders bei sommerlichen Temperaturen besonders lecker ist. Meist gibt es dazu Fladenbrot. Bei uns hingegen schnellen Bratkohlrabi. 🙂

2 Portionen: 

  • 400g Fisolen=Grüne Bohnen
  • 400g Tomaten (ich hatte rote und gelbe, sieht schön aus)
  • ca. 100g Zucchini (wenn sie der Kühlschrank hergibt – muss aber nicht sein)
  • 1-2 Zwiebeln (je nachdem, ob Zucchini vorhanden ist)
  • 6 Zehen Knoblauch
  • ½ kl. Tasse bestes Olivenöl
  • Saft v. ½ Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 1 kl. Kohlrabi
  • Kokosöl
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • Petersilie zum Bestreuen

Mit dem Kohlrabi-Bratgemüse beginnen. Dazu den Kohlrabi schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Kokosöl erhitzen und darin unter gelegentlichem Rühren den Kohlrabi würzen und wie Braterdäpfel braten, bis die Stücke bräunen. Das dauert ca. 15min. Zum Schluss mit gehackter Petersilie bestreuen.

In der Zwischenzeit Zwiebeln und Knoblauch klein hacken. Fisolen putzen und dritteln. Zucchini (wenn vorhanden) würfeln.

Olivenöl in einem großen Topf, am besten im Wok, erhitzen. Zwiebel- und Knoblauchwürferl darin braten.

Fisolenstücke und Zucchiniwürferl dazugeben.

Tomaten würfeln (oder Cocktailtomaten halbieren) und zu den Bohnen geben. Das Ganze aufkochen lassen.

Sobald die Fisolen gar sind, alles mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Mit dem Bratkohlrabi servieren und alles mit Petersilie dekorieren.

Die Loubieh b zeyt schmecken warm und kalt gut! Kalt hatte ich sie am nächsten Tag ins Büro mit – wunderbar!

Loubieh-b-zeyt _01 Bratkohlrabi_01

Loubieh-b-zeyt _Bratkohlrabi_01

3 Gedanken zu “Loubieh b zeyt – Fisolen mit Tomaten in Öl – dazu Bratkohlrabi

  1. Christina schreibt:

    Moin moin,

    habe es vor zwei Wochen nachgekocht, sehr lecker die Kombination von Tomaten, Bohnen (bei mir Stangen-) und Zucchini. Ich hab’s nur mit viel weniger Olivenöl gemacht, das kam mir irgendwie ein bissl viel vor, bei Fett (auch „guten“ Nativen) bin ich nach wie vor eher sparsam. 😉 Den Bratkohlrabi habe ich weggelassen, ich habs nur so gegessen, die Nicht Lowcarbler bekamen Salzkartoffeln dazu. Ich konnte mir ehrlich nicht vorstellen, dass die Fisolen, so wie beschrieben, gar werden können, ich habe sie deswegen vorblanchiert, da waren sie dann einen Touch zu weich geworden … ups … dem Geschmack hat es keinen Abbruch gegeben.

    Herzlichst

    *Christina*

    Gefällt mir

    • Genussspecht.net schreibt:

      Liebe Christina!
      Ja, diese Olivenöl-Gerichte sind eine Sache für sich. Original türkisch verwendet man sogar noch mehr Öl. Die gibt es in allen möglichen Varianten; besonders lecker auch mit Lauch oder kleinen, roten Paprikaschoten. Wichtig sind einfach gutes Olivenöl, Salz und in den allermeisten Rezepten Zitronensaft. Aber glaub mir, das viele Olivenöl tut dem Rezept keinen Abbruch, im Gegenteil. Nur etwas ungewöhnlich für miteleuropäische Augen (nicht Gaumen).
      Doch doch, keine Sorge, die Fisolen werden auf jeden Fall gar in der Zeit. Das Blanchieren kannst du dir das nächste Mal getrost sparen. 🙂
      Schön, dass es dir geschmeckt hat!
      Liebe Grüße
      Katharina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s