Zucchini-Tomaten-Salsa

Das Rezept für die Salsa habe ich aus dem Buch “Zucchini. Ein Erste-Hilfe-Handbuch für die Ernteschwemme” von Irmela Eckenbrecht aus dem pala Verlag. Hier habe ich schon mal darüber geschrieben. Da es so gut zu meinem Zucchini-Projekt passt, hat mein Mann es endlich ausprobiert, um unsere keulenschweren Zucchinis zu verarbeiten (nur hat er die Tomaten nicht gehäutet, wir finden das beide unnötig, und außerdem hat er keinen Zucker, dafür aber etwas Koriandergrün verwendet). 🙂

1 großes Einmachglas:

  • 500g Zucchini, grob geraspelt (wir haben gelbe Zucchini verwendet, muss aber nicht sein)
  • 1 Zwiebel, grob gehackt
  • 500g Tomaten, gewürfelt
  • 1 extra scharfe Thai-Chili oder 2 normale Chilis
  • 1 Handvoll Koriandergrün, grob gehackt
  • 2 EL Salz
  • 8 EL Erythrit
  • 10 EL Rotweinessig
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst
  • 2 TL Senfkörner
  • 1 TL grob gemahlener Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL geriebener Muskat
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Kurkuma

Zucchini, Zwiebel und Chili mit dem Salz vermischen und mehrere Stunden stehen lassen (bei uns waren es 4 Stunden).

In ein Sieb drücken und gut abtropfen lassen.

Mit den restlichen Zutaten, auch den Tomaten, verrühren und 30min köcheln lassen.

Grob mit dem Zauberstab pürieren (den Zauberstab nur kurz reinhalten).

Heiß in eines oder mehrere heiß ausgespülte Marmeladengläser geben und sofort verschließen. Auskühlen lassen und dann im Kühlschrank aufbewahren. Hält sich angeblich mehrere Monate.

Nachtrag vom 02.02.2016:

Ich habe gestern das letzte Glas Salsa aufgemacht (Rexglas stand im Kühlschrank). War immer noch 1a frisch und lecker! Hält also auch mit Erythrit (und ohne die konservierende Wirkung konventionellen Zuckers) ewig dank des Essigs.

Zucchini-Tomaten-Salsa_01 Zucchini-Tomaten-Salsa_02

Zucchini-Tomaten-Salsa_03 Zucchini-Tomaten-Salsa_04

17 Gedanken zu “Zucchini-Tomaten-Salsa

  1. Resi schreibt:

    Zu welchen Gerichten schmeckt sowas am besten?Übrigens soll man angeblich bei Zucchini Gurken und Kürbis aus den Kernen nicht selber Pflanzen ziehen,da sich dann wieder die herausgezüchteten giftigen Bitterstoffe zurück bilden.Vielen Dank für die vielen Zucchini Rezepte!

    Gefällt mir

    • kaddiey schreibt:

      Liebe Resi!

      Ich esse Salsa gerne zum Grillen bzw. einfach als Dip, wo es passt, etwa bei Bratlingen/Puffern, oder anstelle meiner Tomatensalsa in meinem Spargel-Melanzani-Rezept (gib einfach „Salsa“ in die Suche ein). Enchiladas, Tortillas & Co. (auch die Low Carb-Versionen davon) kann man auch gut damit füllen! Oder man tunkt (ganz un-low carb-mäßig) Chips darin ein. 😉

      Wo hast du die Info mit den Zucchini-/Kürbiskernen denn her? Ich mache das schon seit vielen Jahren so, das Saatgut wiederzuverwenden, und weder meine Zucchini noch meine Kürbisse waren jemals bitter. Gurken sind ja auch verwandt, glaube ich, und da hat es auch noch nie Probleme gegeben. Im Gegenteil, ich habe den Eindruck, dass ich so meine Pflänzchen immer noch besser anpasse an meine individuellen Bodenverhältnisse. Vielleicht passiert das aber auch nur bei besonders hochgezüchteten Hybrid-Sorten? Ich verwende als „Ausgangssaatgut“ immer naturnahe Bio-Samen. ODER das ist ein Märchen, das die Saatgut-Industrie erfunden hat. 😉
      Aber es schadet sicher auch nicht, ab und zu mal ein Säckchen Saatgut nachzukaufen und dann alle paar Jahre parallel wieder „von vorne“ anzufangen.

      Herzliche Grüße
      Katharina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s