Tomatenweckerl mit Salat

Ich war die letzte Woche beruflich in Leeds, England (99% meines Umfelds verstehen seit Jahren konsequent „Linz“ wenn ich nach Leeds fahre hihi) und hab nuuuur gevöllert. Burger, Pommes, Pie, Scones. Schlimm. Aber lecker. 😀 Jetzt wird es definitiv wieder Zeit für Low Carb, sonst ist mein Bikinibäuchlein endgültig ruiniert. 😉

6 Weckerl:

  • 1/2 Pkg. Magertopfen=Quark
  • 1/2 Pkg. Frischkäse
  • 3 Eier
  • 3 EL Eiweißpulver, neutral
  • 3 EL Flohsamenschalen
  • 8 EL Haferkleie
  • 2-3 EL Weizenkleie (wenn Kokosmehl vorhanden reichen 2 EL WK)
  • 3 EL Kokosmehl oder 4 EL geriebene Nüsse (dann 3 EL WK)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 Msp. Stevia
  • 2 TL Weinstein-Backpulver
  • 2 Handvoll frische mediterrane Kräuter
  • 2 eher kleineTomaten oder 1 große

Alle Zutaten bis auf die Tomaten mit der Küchenmaschine verrühren und 10min quellen lassen. Danach die Tomaten klein hacken und unterheben.

Das Backrohr auf 185°C Heißluft vorheizen.

Mit nassen Händen sechs Brötchen formen, mehrmals schräg einritzen (am besten mit einem nassen Küchenmesser) und diese aufs mit Backpapier belegte Backblech setzen.

Für 30min backen bis die Weckerl knusprig aussehen.

Tomatenweckerl_01 Tomatenweckerl_02

Tomatenweckerl_03 Tomatenweckerl_04

Dazu hatten wir einen bunten Salat mit:

  • Zucchini
  • Tomaten
  • Mozzarella
  • Paprika
  • Avocado
  • Erbsen
  • Frühlingszwiebeln
  • Basilikum und Oregano

Bunter-Salat

Und eine köstliche geräucherte Forelle aus dem Bio-Dorfladen:

Räucherforelle

6 Gedanken zu “Tomatenweckerl mit Salat

  1. Christina schreibt:

    Das klingt einfach zu köstlich. 🙂
    Hihi, das mit „Linz“ und „Leeds“ ist ja lustig. Leeds kenne ich nicht, aber Linz zu hören weckt besondere (Kindheits-)Erinnerungen und ich komme immer wieder gerne dorthin. Das letzte Mal ist aber schon eine Weile her …
    Mal ehrlich, solche selbstgemachten Lowcarb-Weckerl, die würdet ihr auch zu einem Salatlastigen Abendessen zu euch nehmen? Bis jetzt habe ich eigentlich konsequent vermieden irgendetwas „brotiges“ (auch LC konform aus Eigenproduktion) am Abend zu konsumieren. Höchstens morgens.

    LG

    *Christina*

    Gefällt mir

    • kaddiey schreibt:

      Hallo liebe Christina!

      Ja, doch, ab und zu essen wir so etwas auch abends. Das liegt v.a. daran, dass wir wochentags beide eigentlich nur abends ordentlich essen können (Frühstück muss so arg früh sein, das ist meist nur ein LC-Snack im Auto, mittags gibt es häufig nur einen grünen Smoothie oder einen bürotauglichen Rest vom Vorabend). Am Abend kann dann also auch gekocht werden – und wenn ich schon so Broterl backe, dann will ich sie auch gleich frisch essen.
      Für jeden Abend wäre das vielleicht zu viel – besonders, wenn man gezielt ABnehmen will. ZUnehmen wird man durch die LC-Weckerl aber sicher auch nicht, wenn man sie abends verspeist – man muss ja nicht das ganze Blech auf einmal essen. 🙂 „Früher“ hätte ich zu einem bunten Salat riesige Mengen normales Gebäck verspeist… da muss ja ein Unterschied festzustellen sein!

      Hehe, Linz… die Leute sind immer ganz schockiert, wenn ich irgendwas vom Fliegen und von „Linz“ sage, denn immerhin lebe ich nahe Salzburg, das ist eine Distanz von ca. 130km. Die glauben dann, ich bin größenwahnsinnig geworden, weil ich eine solche Strecke per Flugzeug zurücklege. 😉

      Liebe Grüße
      Katharina

      Gefällt mir

      • Christina schreibt:

        Liebe Katharina,

        am Samstag war mir nach Urzeiten mal wieder dringend nach einem Ratatouille. Ideal, jetzt, wo es regionale Zucchini und Auberginen gibt. Ok, ein Wehmutstropfen war die importierte Paprika. Ausnahmsweise dann einmal mit einiger „brotigen“ Beilage in Form dieser wunderbaren Weckerl. Ein wenig dem Vorratsschrank angepasst (ich hatte nur Haferkleie) waren sie ratz-fatz gemacht und haben frisch als auch aufgetoastet am nächsten Morgen geschmeckt. 🙂

        LG

        *Christina*

        Gefällt mir

        • kaddiey schreibt:

          Liebe Christina!
          Das freut mich sehr – schön, dass sie dir geschmeckt haben. Ratatouille liebe ich auch heiß, da werde ich wohl demnächst auch mal ein Rezept präsentieren. Das ist eines dieser Rezepte, die voller Gemüse stecken, absolut Low Carb und auch noch vegan sind – ohne, dass man es ihnen ansieht. 😉
          Liebe Grüße
          Katharina

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s